Die Unmittelbarkeit der physischen Präsenz großer Meisterwerke überzeugen durch ihr ganzheitlich bestimmbares Verknüpfungsprinzip der Komplementarität, das als räumliches Urprinzip zu einer isomorphen Struktur von Repräsentation und Konstruktion führt.